Samstag, 18.6.16: L.A. (1 Erdbeben, 2 Schüsse, 3 Musiker und 36 Grad im Schatten…)

Viel zu heiß, um irgendetwas zu tun > über 36 Grad. Gar nichts tun, geht aber auch nicht. Also: wenigstens ein bisschen was machen. Deshalb haben wir gerne Christianes Vorschlag aufgegriffen, mit ihr nach Downtown zu fahren, weil sie dort Stoffe besorgen wollte. Und sie nutzte die Tour zu einer kleinen Sightseeingtour-Tour zu Orten, die auf „unserer Liste“ standen: einmal Mulholland Drive rauf und runter, Laurel Canyon, dann zu einem Punkt, an dem man sowohl das Hollywood-Zeichen (den Schriftzug) als auch von oben auf die Hollywood-Bowl schauen konnte. Die Hollywood-Bowl kann man vielleicht am besten mit der Berliner Waldbühne vergleichen, nur eben etwas „berühmter“. Wer hier auftritt, hat „es“ geschafft.

Auf dem weiteren Weg nach Downtown fuhren wir auch direkt an der Bowl vorbei, und wer spielt heute Abend: Steely Dan („Ricky, don’t loose that number“) > Lieblingsband von Harry. Also gleich whatsapp an ihn, um ihm „die Naas lang zu machen“…

Der Rest des Mittags und Nachmittags: Stau, Hitze, keine Parkplätze > laut Christiane das „normale“ L.A.

Der Abend wurde dann sehr international: es kam ein Pärchen zu Besuch: er Franzose (Marc), sie Spanierin (Rebecca). Er ein bekannter Gitarrero, arbeitet mit Rick auch viel zusammen. Beide sind nach 12 Jahren Madrid wieder nach L.A. gezogen, weil er die ständige Fliegerei von Madrid in die USA und zurück leid war > für viele Musiker „spielt die Musik“ eben vor allem in L.A. (für dieses Wortspiel habe ich einen Bonuspunkt verdient😀).

Rick ist gerade dabei, einen alten und auch recht bekannten Carlos Santana-Song („Europa“) neu aufzunehmen: Richard (der mit dem Tesla) hat die Saxophon-Parts eingespielt, Marc die Gitarrenparts, und Rebecca sang heute einen Intro-Part ein > 3 Musiker at work. Ich weiß nicht, wann die neue CD rauskommt, aber für Leute, die gerne Smooth-Jazz hören > ein Genuss.

Spannend ist es für uns, mit Europäern, die in den USA leben, über Europa zu reden. Viele sehen sehr realistisch die Probleme in den USA, aber auch die Chancen und Möglichkeiten. Und ALLE sagen, dass sie in Europa fast nur noch Probleme sehen, keine Vorwärtsbewegung, nur Stillstand. Interesanterweise sagen auch alle, dass Deutschland dabei die Ausnahme sei (und keiner von ihnen war Deutscher…). Und alle beklagen die Korruption in europäischen Ländern…

Dann kamen noch drei Freunde, und während ich gerade „nebenher“ den Blog schreibe, ist hier eine Party im Gange…

Unser Highlight? Zwei Dinge, die eben auch zu L.A. gehören: heute Nacht gab es ein kleines Erdbeben > ich behaupte, es muss auf der Richterskala im Minusbereich angesiedelt sein, aber der Rest hat „es“ gespürt. Es würde an meinem tiefen Schlaf liegen. Und das sei ja auch der Grund, warum ich die zweite Sache nicht mitbekommen habe > es gab heute Nacht hier in der Gegend noch eine Schießerei, es seien (angeblich, ich habe wie gesagt nix gehört) zwei Schüsse gefallen.

Was lernt man daraus? Offensichtlich ist man im Leben manchmal besser dran, wenn man etwas verschläft…

Marika meint, jetzt passe doch der Olaf-Schubert-Spruch am besten: „So, nun macht was draus, ich kann mich ja nicht um alles kümmern…“

Mit Emma im Cabrio hinten sitzen und die Damen fahren lassen...
Mit Emma im Cabrio hinten sitzen und die Damen fahren lassen…
Es gibt schon einige Hütten in Beverly Hills...
Es gibt schon einige Hütten in Beverly Hills…
Emma auf der Aussichtsplattform am Mulholland Drive.
Emma auf der Aussichtsplattform am Mulholland Drive.
Hollywood....
Hollywood….
Gruppenbild mit den "üblichen Verdächtigen"
Gruppenbild mit den „üblichen Verdächtigen“
Merkt ihr was: inzwischen darf ich noch nicht mal mehr vorne sitzen !!!
Merkt ihr was: inzwischen darf ich noch nicht mal mehr vorne sitzen !!!
Heute spielen "Steely Dan" in der Hollywood Bowl.
Tja, Harry, Pech gehabt, ohne Dich als Edel-Fan…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *