7. Tag, 1.6.16: L.A. > Seattle („Do you know Offenburg?“)

Bevor wir irgendetwas zum heutigen Tag erzählen, eine Warnung an alle, die mal in die Verlegenheit kommen, innerhalb der USA von A nach B zu fliegen: Fliegt nie, nie, nie mit Spirit Airlines (und bucht es auch nie, nie in Deutschland über Bravofly). Nachdem Christiane und Rick uns gewarnt hatten und wir google-mäßig in die Tiefen der Airline-Bestimmungen eingedrungen sind, kam dann raus: der Flug ist zwar günstig, aber es wird dir an keiner Stelle gesagt, dass Gepäck nicht gleich Gepäck ist > wir hätten pro Koffer 100 (!!) Dollar und fürs Einchecken nochmals 20 Dollar zusätzlich bezahlen müssen!!! Und da wir nicht wussten, ob beim Einchecken noch was kommt, haben wir auf die Schnelle umgebucht auf Southwest-Airlines. Der Verlust ist zum Glück nur der bereits gezahlte geringe Flugpreis. Und das ist auch kein Problem > ich habe Marika gesagt, dass sie halt in den nächsten Tagen nur Brot und Wasser kriegt, und zwar solange, bis wir das Geld wieder drin haben😀😀. Ich bin mir nicht sicher, was es zu bedeuten hat, dass sie darüber grinste…

Damit waren auch die Pläne für den Vormittag dahin > wir wollten mit Christiane nach Downtown. Christiane ist professionelle Innenausstatterin und braucht Stoffe, und wir waren noch nicht in Downtown. Aber wir sind ja in zwei Wochen wieder hier…

Und der Rest des Tages spielte sich auf Flughäfen ab > von L.A. über Las Vegas nach Seattle. Der Flug ging tatsächlich geplant über Las Vegas, alle Fluggäste mit Ziel Seattle sollten einfach im Flieger bleiben > wir waren die Einzigen! Und hatten dadurch freie Sitzwahl…

Die beiden Flüge waren schön: zuerst über die Wüsten Nevadas, und dann im Nordwesten der USA an der Pazifikküste entlang. Ich hoffe, die Fotos, die wir aus dem Flieger heraus aufgenommen haben, geben etwas von der Schönheit wieder, vor allem die Wüstengebiete Nevadas waren beeindruckend > so ein „Nichts“ kann schön sein.

Und die beiden Highlights heute:

  1. zum einen war es der Pilot: nach dem Ende des Boardings in L.A. meldete er sich und meinte, wir sollten doch alle schon mal überlegen, was wir trinken wollten und es auch gleich bestellen (die Flugbegleiter kamen auch wirklich gleich durch!!), weil wir wegen der Kürze des Flugs nach Las Vegas sonst nicht genügend Zeit hätten, unser Glas auszutrinken…
  2. beim Warten auf das Check-in in L.A. setzt sich ein Pärchen mittleren Alters (zur Info: das Mittelalter reicht bis weit in die 50er!!) neben uns. Und er spricht mich kurz darauf an, ob wir Deutsche wären (ja) und von wo wir kämen (Südwesten von Deutschland), er daraufhin: Southwest? Do you know Offenburg? Es stellte sich heraus, dass er für ein Unternehmen arbeitet, die Soft- und Hardware im Bereich Blut-Management anbietet, und er ab und zu nach Offenburg kommt. Der Rest des Wartens war sehr kurzweilig > Fachsimpelei mit halbgarem Englisch (er Grieche, ich Deutscher) über sichere Patientenprozesse im Transfusionswesen…😀😀

Und die Wohnung in Seattle ist – O-Ton Marika – süß, und vor allem sehr gut eingerichtet.

Wüste, soweit das Auge reicht...
Wüste, soweit das Auge reicht…
Wüste kann sehr interessant aussehen.
Wüste kann sehr interessant aussehen.

image

Vom Flughafen in Las Vegas aus fotografiert > der Sunset Strip.
Vom Flughafen in Las Vegas aus fotografiert > der Sunset Strip.
Es gibt auch grün in Las Vegas...
Es gibt auch grün in Las Vegas…
Kommentar Marika: schau mal nach einem Tennisplatz , da wohnen Steffi Graf und der Agassi...
Kommentar Marika: schau mal nach einem Tennisplatz , da wohnen Steffi Graf und der Agassi…
Der Sunset Stri von oben...
Der Sunset Strip von oben…

image

Seattle beim Anflug.
Seattle beim Anflug.
Der Green Lake, einer von zig Gewässern in und um Seattle.
Der Green Lake, einer von zig Gewässern in und um Seattle.
Lake Union und Washington Ship Canal.
Lake Union und Washington Ship Canal.
Die Skyline von Seattle von oben
Die Skyline von Seattle von oben